Archiv für März 2009

street life

Ein wunderschöner Song gesungen von Randy Crawford. Vielen sicher bekannt aus dem Film Jackie Brown (daher auch die Bilder im youtube-video).

Mit solchen tip top lyrics:

I play the street life
Because there’s no place I can go
Street life
It’s the only life I know
Street life
And there’s a thousand cards to play
Street life
Until you play your life away

Runde 2 – irish rebel music

Hiermit fing es an…

Nun, nach über 10Jahren ohne tödlichen Anschlag durch die IRA oder eine der kleinen Splittergruppen gab es 2009 wieder zwei tödliche Anschläge. Zuerst traf es zwei Soldaten in einem Vorort von Belfast und nicht mehr als 48 Stunden später traf es einen Bullen in der Stadt Craigavon in der Grafschaft Armagh (also im tiefsten Rebel-country).

Ich kam von der Arbeit als ich von den ersten Anschlägen erfuhr und ich war ernsthaft schockiert, denn wenn man sich mit dem Konflikt in Nordirland befasst und sich dort die lokale Politik, die eher auf Dialog, Aufarbeitung, Wiedergutmachung und Entwaffnung ausgerichtet ist, anschaut, dann weiss man, dass dies nicht die Art der politischen Auseinandersetzung ist, die in Nordirland derzeit von der Mehrheit der republikanischen Bevölkerung präferiert wird. Das Gegenteil ist der Fall: kaum jemand wünscht sich wieder bewaffnete britische Militärs auf den Straßen, Sperrstunden, Kontrollen zwischen den Vierteln und die nächtliche Angst vor Hausdurchsuchungen durch britische Polizisten.

Ein sehr guter Artikel dazu findet sich bei anaconda und ist geschrieben von Florian Osuch und in der jungen welt erschienen – außerdem hat die Nordirland Solidarität um Uschi Grandel dazu eine Stellungnahme verfasst. Ebenfalls lesenwert.

Bekannt zu dem Anschlag auf die Soldaten hat sich die Real IRA (RIRA) und zu dem Anschlag auf den Bullen die Continuity Irish Republican Army (CIRA).

Nichtsdestotrotz muss es an dieser Stelle mit feinster irischer rebel music weitergehen. Dieses unglaubliche Kulturgut muss weitergegeben werden. :D

Nun aber wieder ernsthaft:

6.) the wolfe tones – helicopter song:

Geile Stimmung im Publikum – die meisten Männer mit celtic glasgow-trikots. Der Hintergrund des songs ist super: am 31.Oktober 1973 entführten Mitglieder eines IRA-Komandos auf einem Volksfest mit Rundflügen einen Hubschrauber und flogen damit zum Mountjoy Gefängnis, in dem mehrere IRA-KämpferInnen saßen. Drei Kämpfer konnten dadurch befreit werden. An sich schon ein geiler Akt. Es geht aber noch weiter: als die Hofaufsicht später von anderen Beamten gefragt wurde, warum er nicht eingriff, sagte er: „Ich dachte das ist ein Besuch des britischen Verteidigungsministers.“ Ein paar IRA-Leute die daneben standen mussten lachen und meinten: „Nein, aber es war unser Verteidigungsminister der mit dem Hubschrauber das Gefängnis verlassen hat!“.

7.) charlie & the bhoyz – on the one road

Hallas hatte ja schon als Antwort auf den ersten irish-rebel-post diesen song gepostet. Danke dafür, denn es ist eins meiner absoluten Lieblingslieder. Charlie and the Bhoys sind eine derbe geile Rebel-Band, die man mit ein bisschen Glück auftreten sieht, wenn man mal in Irland ist. Das war mir und meinen Freunden vergönnt.
Besonders mag ich die lyrics:

We‘re on the one road
It may be the wrong road
But we‘re together now who cares

Denn manchmal fühle ich mich durchaus so :D

8.) Barleycon – the men behind the wire

Auch eins der bekanntesten, wichtigsten und meist gespieltesten irish rebel songs ist the the men behind the wire. Alle rebel-Gruppen spielen diesen Song. Inhaltlich geht es um die Internment-Politik der britischen Regierung Anfang 1971. Dies meint die Verhaftung und Internierung von mutmaßlichen IRA-Kämpfern ohne konkreten Anlass oder irgendeinen Beweis. Es genügte zur republikanischen Minderheit zu gehören. Wirklich krass: der Autor der lyrics wurde in einer späteren Internment-Aktion verhaftet, wobei in irischen Medien angenommen wurde, dass der Song eine maßgebliche Rolle spielte.

9.) eire og – bloody sunday

Der bloody sunday sollte jedem ein Begriff sein. Am 30. Januar 1972 gab es in Derry eine Bürgerrechtsdemonstration gegen die oben angedeutet Internment-Politik. Ohne Vorwarnung eröffneten britische Soldaten das Feuer auf die Demo und ermordeten 13 unbewaffnete Menschen.
Krasser Nebenaspekt zu dem Song und dem Ereignis: das gleiche Regiment, dass die Morde in Derry begangen hat, war einige Monate vorher in Belfast stationiert und verübte dort schon das Ballymurphy Massacre, dessen Aufarbeitung gerade beginnt. In Belfast erschossen die britischen Soldaten einfach 11 Menschen, wahrscheinlich einfach aus dem Grund, dass sie Zielen und Schießen auf bewegliche Ziele übten. Die Angehörigen der Ballymurphy 11 kämpfen um die Aufarbeitung dieses Verbrechens. Ich und Else trafen sie letzten Sommer und sie erzählten alle ihre Geschichte und Anekdoten ihrer ermordeten Angehörigen – das war wirklich deprimierend.

10.) the wolfe tones – sniper´s promise

Ein sehr ruhiger aber inhaltlich sehr krasser Song. Ein IRA-sniper beschreibt seine Emotionen bei seinen Taten, die er schon irgendwie als grausam ansieht, aber als notwendig um Irland zu befreien. Naja sehr pathetisch.

der refrain:

Oh mama, oh mama comfort me
For I know these awful things have got to be
But when the war for freedom has been won
I promise you I‘ll put away my gun.

So viel Spass mit den Songs!

police academy skateboarding…

…with the bones brigade! Immer wieder geil! Vor allem die schönen old-school-tricks.

2 Insider!!!

1.) Unbedingt angucken:

den neuen Rewe-Werbespot!!!

2.) „Kämm Dir mal die Haare!“

bunnyhop time

wunderbare band, tolles video mit bunnyhops zur melodie, tolle idee:

Warum bin ich nicht auf diese geile Erfindung gekommen:

einfach nur perfekt, der schöne geschmack von vodka und nächsten tag keinen kater. super auch für autofahren und die arbeit.

verschwende deine jugend…

…solange du noch kannst.

Mutti hat folgendes Knaller-Video rausgekramt, Kampftrinken in der Westberliner Szene 1989 in der Mittenwalder-Straße in 61. Die Regeln sind so einfach wie tückisch: alle 5min 1Tequila trinken, wer nicht mitmacht fliegt raus. Der Gewinner schafft sagenhafte 40 (!) Tequilas. Verrückt und amüsant, wie ich meine:

liebesgrüße aus göttingen

Demo gegen die „Thor Steinar“-shop in Fhain

Wie auf antifa.de beworben, findet am Samstag den 07.03.2009 eine Demo gegen den neu-eröffneten „Thor Steinar“-shop in Berlin Friedrichshain statt.

Losgehen wird es ab 14Uhr U/S-Bahnhof Warschauer Straße.

Gründe gegen Thor Steinar auf die Straße zu gehen gibt es genug – solche Fascho-Hackfressen, die nun aus den umliegenden Bezirken nach Friedrichshain pilgern um sich verbilligten Nazi-Scheiss zu kaufen, sind nur zwei davon:

ts

Also Termin auf alle blogs und Internetseiten setzen und dann Samstags raus auf die Straße laut und entschlossen und kreativ sein!